Montag, 27. Februar 2012

Rezension "Weil ich euch liebte" Linwood Barclay



Taschenbuch, 528 Seiten
Droemer Knaur Erscheinungsdatum: 26.01.2012
ISBN: 978-3-426-51052-0
9,99 €

Inhalt: Der Roman startet mit einer Szene in New York, bei dem zwei Frauen auf der Jagd sind nach perfekten Imitationen von Handtaschen, die sie sich sonst nie leisten könnten. Sie gehen auf die Suche in Chinatown und sind leider zur falschen Zeit am falschen Ort und werden getötet.
Dann gibt es einen Sprung nördlich von New York. Dort lebt Glen Garber mit seiner Frau Sheila und der Tochter Kelly. Eines Tages kommt Sheila nicht mehr von ihrem Nachmittagskurs nach Hause, denn sie wird auf der Autobahnauffahrt gefunden. Stark alkoholisiert hatte sie den Wagen abgestellt und ein nachfolgendes Auto fuhr ihr auf. Sheila und der Vater sowie Sohn im zweiten Auto werden getötet. Glen versucht daraufhin wieder in sein Leben zurückzufinden, was sich als garnicht so einfach erweist. Kelly wird in der Schule gehänselt und will diese unbedingt wechseln. Dann stirbt auf mysteriöse Weise auch die Mutter von Kellys Freundin Emily, die auch mit Sheila befreundet war. Glen fängt an Fragen zu stellen, denn so verantwortungslos kennt er seine Frau garnicht und das unerwartete Ableben der Freundin sowie einige merekwürdige darauffolgende Ereignisse lassen ihn stutzig werden und er geht der Sache nach. Bald findet er noch weitere Merkwürdigkeiten, die so garnicht erklärbar sind und er gerät ins Visier einer Gruppe von Raupkopierern, (naja, einem Einzelnen als Kopf), die so garnicht darauf erpicht sind enttarnt zu werden und er muss um Kellys und sein Leben zittern.
Mein Eindruck: Der Thriller lässt sich sehr flüssig lesen. Die Kapitel sind nicht allzu lang. Was etwas stört und verwirrt ist die Komplexität der Verwicklungen der einzelnen Charaktere. Allerdings finde ich diese etwas zu einfach gestrickt, die Lösung der Morde kommt unerwartet aber macht nur bedingt Sinn.
Ich finde es sehr schwierig, eine einigermaßen aussagekräftige Zusammenfassung zu schreiben, ohne zuviel vom Inhalt wiederzugeben. Die Handlungsstränge sind zu verwickelt, dass man am Liebsten eine komplette Zusammenfassung schreiben möchte.
Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen abends gelesen gehabt, man kommt gut durch. Allerdings hätte ich mir noch etwas mehr "Mafia" gewünscht. Ich finde es etwas unlogisch, dass ein einziger Mann dahinter stecken soll.
Fazit: Ein spannender Thriller, nicht weltklasse aber sehr gut und gut zu empfehlen. Und genau das mache ich auch: Weiterempfehlen ;)
 

Kommentare:

  1. War grad mal wieder in deiner Lovelybooks Bibliothek stöbern und bin hier gelandet. :)
    Nach den ganzen guten Rezis zu dem Buch muss ich mir doch überlegen, es vielleicht auch zu lesen.
    Liebe Grüße
    Petra von
    http://dieliebezudenbuechern.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich.. :) Danke.. Wir lesen uns :)

    AntwortenLöschen